BASICS Chemie by Sandra Meyer

By Sandra Meyer

Show description

Read Online or Download BASICS Chemie PDF

Similar biostatistics books

Advances in Ranking and Selection, Multiple Comparisons, and Reliability

"S. Panchapakesan has made major contributions to rating and choice and has released in lots of different components of facts, together with order information, reliability idea, stochastic inequalities, and inference. Written in his honor, the twenty invited articles during this quantity mirror fresh advances in those fields and shape a tribute to Panchapakesan's impression and effect on those components.

Variation in the Human Genome (Novartis Foundation Symposia)

The mapping of human genes is continuing swiftly. Genes linked to particular inherited ailments are being pointed out, frequently supplying perception into the molecular reason for the ailment. in the intervening time, even though, little attention is being given to the adaptation found in various human populations.

Quasi-Least Squares Regression

Drawing at the authors' great services in modeling longitudinal and clustered information, Quasi-Least Squares Regression offers a radical remedy of quasi-least squares (QLS) regression-a computational method for the estimation of correlation parameters in the framework of generalized estimating equations (GEEs).

Practical Guide to Clinical Computing Systems, Second Edition: Design, Operations, and Infrastructure

Even though informatics trainees and practitioners who imagine operational computing roles of their association can have kind of complex knowing of theoretical informatics, many are unexpected with the sensible themes - corresponding to downtime techniques, interface engines, consumer help, JCAHO compliance, and budgets - with a purpose to turn into the mainstay in their operating lives.

Additional resources for BASICS Chemie

Example text

Fest/ flüssig: Lösungsgleichgewicht Den Begriff der Löslichkeit haben wir bereits im Kapitel Zustände der Materie (s. S. I 0/ 11 ) kennengelern t Hier soll ihr Gleichgewicht genauer betrachtet werden. Kochsalz (NaCI) löst sich nur zu einem begrenzten Maße in Wasser auf. Wird zu viel hineingegeben, bildet sich ein Bodenkörper. Es finden weiterhin ehe· mische Reaktionen statt, Kochsalzteil- chen gehen in Lösung und fall en aus. Da aber genauso viele Kochsalzteilchen ausfallen wie in Lösung gehen, ändert sich an der Konzentration in der Lösung nichts mehr.

S X T = -23,5 kJ/mol- ( 11 ,62 J/(mol x K) x 298 K) = -20,04 kJ/mol Die Reaktion von Eisenoxid mit Kohlenmonoxid zu Eisen verläuft demnach spontan. Ihre Umkehrreaktion, also die Entstehung von Eisenoxid aus Eisen und Kohlendioxid, hingegen benötigt Energie und ist damit nicht spontan. ,. G = + 177 kJ/mol- (0, 161 kJ/mol x K x 298 K) = +129 kJ/mol x K ~H = Dabei ist ~G die freie Reaktionsenthalpie oder auch Gibbs freie Energie. ~H ist die Reaktionsenthalpie, ~S die Reaktionsentropie und T die absolute Temperatur in Kelvin.

Da bei der Knallgasreaktion weniger Temperatur Teilchen produziert werden, kommt es Prinzip des kleinsten Zwanges Eine Änderung der Temperatur führt folglich zu einer Verschiebung in Rich· All diese Einflußgrößen werden unter immer zu einer Verlagerung des Gleich- tung Produkte und damit zu einer Zudem Prinzip des kleinsten Zwanges gewichts auf die eine oder andere Seite. nahme des Wertes der Gleichgewichts- von Le Chätelier zusammengefasst: Dadurch nimmt die Gleichgewichtskonstanten K. konstante Keinen anderen Wert an.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 24 votes